Meldung vom 5. Mai 2022

Initiative gegen Cyber Mobbing

Cybermobbing: Gewalt und Mobbing mit neuen Medien

 

Im Allgemeinen versteht man unter Cybermobbing die Nutzung von neuen Medien wie Facebook, Instagramm, WhatsApp, SMS und dergleichen mit dem Ziel, bewusst, vorsätzlich und in wiederholter Weise eine Person zu verletzen, sie zu bedrohen oder zu beleidigen oder auch einfach Gerüchte über sie zu verbreiten. Es handelt sich dabei um eine spezielle Form von Gewalt mit lang anhaltenden und weit reichenden negativen Folgen.

Kinder und Jugendliche reagieren unterschiedlich auf Cyber-Mobbing. Nicht selten jedoch ziehen sich die Opfer innerlich und äußerlich zurück, zeigen im Alltag weniger Freude oder erbringen in der Schule nicht mehr die gewohnte Leistung. Auch Schulangst, Schlafstörungen und psychosomatische Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen können als Begleiterscheinungen auftreten. Außerdem kann das Selbstwertgefühl massiv unter fortwährendem Mobbing leiden.

Deshalb hat sich die MS Kohfidisch zum Ziel gesetzt, Eltern und Schüler/-innen durch Informationen für dieses Thema zu sensibilisieren.

Informationen und Tipps für Betroffene, Eltern und Täter Download

Cyber Mobbing Flyer (saferinternet.at)